Hier sehen Sie den Zellen-Verband zum Themenkreis: meinungsbildung

Machtmissbrauch verhindern

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 4. Januar 2012 - 14:11.
0
Stimmen

Will man ein neues politisches Betriebssystem entwickeln, muss sichergestellt werden, dass möglicher Machtmissbrauch auf ein Minimum reduziert wird. Gewaltenteilung durch Dezentralität begleitet durch Offenheit und Transparenz ist dafür ein vielversprechender Ansatz.

Es freut mich sehr, dass sich die AG-Meinungsfindungstool gegründet hat => http://wiki.piratenpartei.de/AG_Meinungsfindungstool
Es wurde demokratisch über den Namen der AG-Meinungsfindungstool bestimmt. Es wurde vereinbart Untergruppen zu definieren: Toolfindung/Toolsuche und Konsensbildungstool

An dieser Stell möchte ich die folgende Begriffe aus meiner Sichtweise erläutern. Ich möchte damit das Bewusstsein vergrößern, wer mit welcher Erwartung in diese AG gekommen ist.

 

MEINUNGSBILDUNG

Meinungsbildung ist ein Prozess, der nie abgeschossen ist.
 

MEINUNGSFINDUNG

Überspitzt formuliert, wenn ich meine Meinung gefunden habe, brauche ich nicht mehr weiterzusuchen / weiterzudenken. Es geht nur noch darum die gefundene Meinung durchzusetzen.
 

KONSENSBILDUNG

Damit ich einen Konsensvorschlag formulieren kann, muss ich zuvor die Meinungen / Standpunkte der anderen verstanden haben. Das Feedback der anderen macht mir bewusst, ob dies der Fall ist, oder ob ich noch mehr dazu lernen muss. Konsensbildung ist ein gemeinsamer Lernprozess auf der Such nach einer breiten Zustimmung. Dieser Prozess ist nie abgeschlossen, denn neue Information kann eine breite und stabile Zustimmung schnell kippen. Aktueller Fall Wulff: Vor Weihnachten waren die Bundesbürger dafür, dass er im Amt bleiben soll, nach Silvester ist die Mehrheit dagegen.

 

ENTSCHEIDUNGSFINDUNG

Es kann zwischen verschiedenen gefundenen Meinungen / Standpunkte entschieden werden, oder es kann die breite aktuelle herrschende Zustimmung eines Diskurses durchgewinkt bzw. legitimiert werden.

 

Ich halte einen immer fortlaufenden Diskurs (Konsensbildung) als notwendige Voraussetzung, zur Überprüfung vergangener Entscheidungen und zur Vorbereitung von „besseren“ Entscheidungsvorlagen.  weiterlesen »

 

Wie sieht das im Kontext der Piratenpartei aus?



Vorgehen bei Neuentwicklung Meinungsbildungstool

.\
Überarbeitet von Merkbefreiter am 20. Dezember 2011 - 16:33
Im folgenden möchte ich kurz darstellen, wie ich mir ein Vorgehen bei einer Neuentwicklung vorstellen könnte:
  
1. PROBLEMBESCHREIBUNG
  
Zum einen ist mir noch nicht klar, welches Problem überhaupt gelöst werden soll.
Worin besteht konkret das Problem?
 
2. ZIELSTELLUNG
 
 weiterlesen »


Technische Umsetzung des herrschaftsfreien Diskurses

.\
Bild von Schnittmenge
Verfasst von Schnittmenge am 19. Dezember 2011 - 12:38.

Heute Montag, den 19.12.2011 ab 20.30 einfach auf folgenden Link klicken: https://xing1.spreed.com/checkin/jc/616601651

Genaueres gibt es hier: http://de.consenser.org/node/2502




Macht gegen herrschaftsfreier Diskurs

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
vom Diskurs-Projekt: Themenkreis:
Verfasst von Schnittmenge am 7. November 2011 - 13:44.
0
Stimmen

 

Was ist notwendig, um Consenser für die Piratenpartei zum zentralen Meinungsbildungs-Tool auszubauen?
Es bedarf nur der politische Wille dies zu tun. Doch würde eine machtfreiere Struktur zur Verdichtung von Diskursen, die bestehenden Macht-Strukturen untergraben. Es erscheint mir, dass die Durchsetzung von der eigenen Meinung zu oft wichtiger ist als ein gemeinsames Lernen voneinander. Aus diesem Grund wird es bei dem Versuch, Consenser.org als zentrales Meinungsbildungs-Tool zu verwenden, viel Gegenwind geben.
Nichtdestotrotz, ist eine transparente, basisdemokratische Meinungsbildung bereits mit einem geringen Prozentsatz der Piraten auf Consenser.org durchführbar.
 
Usability und Layout ist nicht intuitiv
Ja, hier besteht Verbesserungspotential, doch wird eine selbstorganisierende Verdichtung eines Diskurses immer eine höhere Komplexität haben, wie ein normales Forum oder Wiki. Es ist nicht intuitiv, da die Ausgangsbasis der Entwicklung, die Verdichtung des Diskurses war und nicht der Spaß an der Benutzung. Gerne nehme ich Hilfe an, um Consenser.org „lustiger“ zu machen.
 
Schnittstellen zu bestehenden Piraten System
Ein Grundgedanke sind internetweite Feedbackscheifen. Deshalb ist Consenser.org so aufgebaut, dass jede Consenser.org-Gruppe RSS-Feeds von anderen Internetseiten einbinden kann und deren Inhalt direkt zur Diskussion zur Verfügung stellen kann. Desweitern können RSS-Feeds nach beliebigen Kriterien zusammengebaut werden und in einer Piratenwebpage eingebunden werden. Abonniere zum Beispiel den RSS-Feed Piratenpartei: http://de.consenser.org/taxonomy/term/1248
 
Teste Consenser.org, in dem Du dich einfach in folgenden Diskurs einbringst: http://de.consenser.org/ger/consenser/1642

 



Struktur eines Meinungsbildungsprozesses

vom Diskurs-Projekt: Themenkreis:
Überarbeitet von Merkbefreiter am 20. Dezember 2011 - 16:34
0
Stimmen

Auf dieser Seite soll der Prozess definiert der Prozess der Meinungsbildung (Diskurs) definiert werden, um diesen dann in einem toolgestützden Workflow abzubilden.

 

Teilnehmer des Diskurses:

  1. registrierter Benutzer (Mitglied)
  2. anonymer Benutzer (Gast)

 

Es gibt verschiedenste Herangehensweisen an einen Diskurs:

  1. Bottom Up: einzelne Meinungen verdichten sich in einer Diskussion zu einem Thema oder
  2. Top Down: ein Thema wird gezielt in einer Diskussion um Meinungen bereichert

 

Der gesamte Prozess ist demnach zwischen Thema und Diskusion als bidirektional zu betrachten:
   weiterlesen »


Consenser für Piratenpartei customizen

<= Zur Gruppe
Beschreibung der Projekt-Gruppe vom Diskurs: Themenkreis:
Verfasst von Merkbefreiter am 30. Oktober 2011 - 23:34.
Was ist notwendig, um Consenser für die Piratenpartei zum zentralen Meinungsbildungs-Tool auszubauen?
Ich bin für mehr Transparenz in der innerparteilichen Meinungsbildung, denn "um ein Bild an einer Wand aufzuhängen kann man genauso gut mit einem Schraubenzieher ein Loch bohren, wie man mit einer Bohrmaschine einen Nagel versenken kann".
 
 weiterlesen »