Hier sehen Sie den Zellen-Verband zum Themenkreis: consenser.org

Parteiinterne Meinungsbildung

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 14. Juni 2011 - 15:30.
0
Stimmen

 

In Bezug zu dem Blogbeitrag von Marina http://www.marinaslied.de/?p=598 möchte ich kurz erläutern, warum meiner Meinung nach Consenser.org den Schritt 2 „Wiki“ sehr gut abdecken kann.

 

1. Schritt: Überall

Eine Grundidee von Consenser.org ist internetweite Feedbackschleifen aufzubauen, damit überall die Debatte stattfinden kann. Jeder kann an einem Diskurs-Projekt auf Consenser.org teilnehmen, muss aber nicht, wenn sich bereits innerhalb eines Diskurs-Projektes entsprechend vertreten sieht. Es können beliebige Kombinationen von RSS-FEEDs generiert werden, so dass eine Verfolgung einer Person, Gruppe oder Diskurses außerhalb von Consenser.org stattfinden kann, bzw. beliebig aufbereitet werden kann. Damit kann der Verlauf einer Debatte überall und dezentral verfolgt werden. Doch allgemein werden die Ergebnisse eines Diskurses im Diskurs-Consenser um so besser je mehr daran teilnehmen.
 

2. Schritt: Wiki

Der Diskurs-Consenser ist mehr als eine Wiki, denn er verdichtet in Selbstorganisation den aktuellen Debattenstand auf
  • das hellblaue Diskurs-Ziel,
  • den aktuellen Consens in der Farbe Margenta,
  • die verschiedenen blauen Standpunkte (A, B, C, ...), die jeweils aus einer der verschiedenen Gruppen-Wikis kommen und
  • einen roten Meinungsbeitrag pro Teilnehmer.

Siehe Übersicht: http://de.consenser.org/node/2339  weiterlesen »

 
=> Das heißt der Diskurs-Consenser zeigt immer die aktuelle Zusammenfassung eines Diskurses an. Jeder kann zu jeder Zeit sich in einem Diskurs einbringen. Wenn jemand mit der Verdichtung des Diskurs-Consenser nicht zufrieden ist, so hat er verschiedene Wege Einfluss zu nehmen:
  • Er kann eine Meinung pro Diskurs-Projekt äußern.
  • Er kann per Kommentar Meinungen anderer Personen unterstützen und sich mit diesen Personen zusammenschließen und eine Gruppe starten und so die gemeinsame Position in Form eines Standpunktes in den Diskurs einbringen.
  • Er kann versuchen Mitglied in einer Gruppe zu werden und den entsprechenden Standpunkt überarbeiten.
  • Er kann öffentlich, wie im privaten zwischen Gruppen vermitteln.
  • Er kann versuchen den Consens des Diskurse, so zu formulieren, dass er von allen angenommen werden könnte.
 
Das Ziel ist die Suche eines gemeinsamen Consenses, diese Suche bezeichne ich als gemeinsamen Lernweg. Denn ein Consens kann nur dann erreicht werden, wenn man den anderen wirklich verstanden hat. So entstehen neue und bessere Ideen als ein Machtkampf um Wählerstimmen.
 
 

Nun beleuchte ich die verschiedenen Kritikpunkte aus der Sicht von Consenser.org:



Technische Umsetzung

. Standpunkt von Gruppe: Jürgen Habermas praktikabel gemacht
Überarbeitet von Schnittmenge am 3. Januar 2012 - 12:12
0
Stimmen

Mindmap stellt EINE Lösungsskizze dar.

Es wurde die AG-Meinungsfindungstool gebildet => http://wiki.piratenpartei.de/AG_Meinungsfindungstool