E-Mail verschicken

E-Mail Titel: Bitte kommentieren Sie folgende Meinung

Persönliche Nachricht des Absenders:


%message



Anhang: Der Anfang einer Meinungs-Zelle von Consenser.org

/\ Consenser.org
\/ v e r d i c h t e t Diskurse

%body


Klicken Sie auf den Titel, um den kompletten Beitrag zu sehen. Jeder darf zu diesem Beitrag Kommentare schreiben. Eine Regisitierung ist dafür nicht notwendig.
Klicken Sie nach "Diskurs-Projekt:" auf den Diskurs-Namen - falls vorhanden, um den Diskurs auf eine aktuelle Zusammenfassung zu verdichten.
Klicken Sie nach "Zellen-Binder:" auf eins der Wörter - falls vorhanden, um den entsprechenden Zellen-Verband zu sehen.
Klicken Sie auf den Benutzer-Namen. So erfahren Sie mehr über den Autor.
Sie kennen Consenser.org noch nicht? Klicken Sie auf folgenden Link und Sie erfahren mehr: Hier klicken

Die Piraten als Metapartei

<= Zur Vollansicht .\
Kommentieren Sie diese Meinung
vom Diskurs-Projekt:
Verfasst von Nogo am 29. Januar 2011 - 15:54.
2
Stimmen

Ich finde die Piratenpartei als klassische Partei uninteressant. Im Gegensatz zu anderen Ländern gibt es in Deutschland durchaus schon genug Parteien. Interessant fände ich es, wenn die Piratenpartei lernen würde, sich eben nicht wie eine Partei zu verhalten, sondern wie der verlängerte Arm des Volkes. Das System unserer Parteiendemokratie wurde explizit  geschaffen, um den Staat vor dem direkten Willen des Volkes zu schützen. Ich denke, dass dabei über das Ziel hinaus geschossen wurde. Wenn die Piratenpartei in der Lage ist, z. B. durch die konsequente Einführung von Liquid Democracy, den Bürgern einen Hebel in die Hand zu geben, der auch während der Legislaturperioden funktioniert, dann wäre das ein grandioser Erfolg. Vorstandswahlen und Programmdiskussionen sehe ich eher als notwendiges Übel um zu diesem Punkt zu kommen, nicht als Selbstzweck.