E-Mail verschicken

E-Mail Titel: Bitte kommentieren Sie folgende Meinung

Persönliche Nachricht des Absenders:


%message



Anhang: Der Anfang einer Meinungs-Zelle von Consenser.org

/\ Consenser.org
\/ v e r d i c h t e t Diskurse

%body


Klicken Sie auf den Titel, um den kompletten Beitrag zu sehen. Jeder darf zu diesem Beitrag Kommentare schreiben. Eine Regisitierung ist dafür nicht notwendig.
Klicken Sie nach "Diskurs-Projekt:" auf den Diskurs-Namen - falls vorhanden, um den Diskurs auf eine aktuelle Zusammenfassung zu verdichten.
Klicken Sie nach "Zellen-Binder:" auf eins der Wörter - falls vorhanden, um den entsprechenden Zellen-Verband zu sehen.
Klicken Sie auf den Benutzer-Namen. So erfahren Sie mehr über den Autor.
Sie kennen Consenser.org noch nicht? Klicken Sie auf folgenden Link und Sie erfahren mehr: Hier klicken

„Distributed Reality“ und gezielte Wirklichkeitsschaffung

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 4. April 2010 - 4:48.
0
Stimmen

Was ist „Distributed Reality“?

Auf dem Politcamp präsentierte Michael Seemann „Distributed Reality“. Es baut auf der Theorie auf, dass jeder seine eigene Wirklichkeit konstruiert, es gibt keine Wahrheit an sich. (Diesen Gedanken nähert sich auch der Diskurs-Consenser vom Projekt Wahrheit an.) Dank dem Internet können wir unsere Realität filtern und so entscheiden, wer und welche Art von Information wir unsere Aufmerksamkeit geben.

Neu ist der Gedanke, dass wir jedem Einigungsprozess aus dem Weg gehen können, indem wir einfach Autor unserer eigenen „Geschichte“ werden können.

Ein Beispiel: Anstatt sich bei der Erstellung einer Wikipedia-Seite in Diskussionen zu verwickeln, kopiert man sich einfach die ganze Wikipedia und schreibt Sie so, wie man es für richtig hält. Das kann ab sofort jeder machen: http://scytale.name/blog/2009/11/jedem-seine-wikipedia

Es wird ganz viele verschiedene Versionen von Omnipedias geben und jeder kann entscheiden, in welche er lesen möchte. Eine mehr links angehauchte Omnipedia, oder wer sein rechtsradikales Weltbild bestätigt will, liest einfach die Omnipedia von Autoren mit rechtsradikaler Wirklichkeit. Wie kann man auf so eine Idee kommen, fragen Sie sich jetzt.

Wenn jeder in seiner eigenen Wirklichkeit lebt, können wir uns die Zeit und Energie auf die Einigung einer Wahrheit sparen. Besser ist die Vielfalt zuzulassen, da die unsichtbare Hand der „Distributed Reality“ für das Wohl aller Sorgen wird. Stimmt das?

 

Sorgt die unsichtbare Hand von „Distributed Reality“ für das Wohl aller?

Ja, es gibt keinen, der das komplexe System Menschheit überblicken kann, so brauchen wir ein sich selbstregulierendes dezentrales System, das das lokale Expertenwissen nutzt. Niemand weiß besser, was menschenwürdig ist, als jeder für sich selbst.

Nein, die Probleme die aus der unsichtbare Hand des Marktes entstanden sind, wie Umweltzerstörung und die sich vergrößernde Schere zwischen Reichen und Armen, wird „Distributed Reality“ nicht entschärfen.

 

Gezielte Wirklichkeitsschaffung

Durch Umweltzertifikate (z. B.: http://de.wikipedia.org/wiki/Emissionsrechtehandel) versucht man die Umweltzerstörung in den Markt zu internalisieren und wir sollten auch daran arbeiten, wie wir die Menschenwürde der Verlierer in den Markt internalisieren können, dieser Herausforderung wird sich das Projekt Schnittmenge.eu stellen.

Die Internalisierung der Menschenwürde bedarf es eines gemeinsamen Lernprozess, der das notwendige Wissen schaffen kann. Das gelingt uns nicht wenn wir uns in unserer eigenen Wirklichkeit verstecken und das Leiden anderer Menschen einfach ausblenden. Die Entwicklung der Internalisierung der Menschenwürde in den freien Markt bedarf es einer gezielten Wirklichkeitsschaffung.

Wir brauchen mehr als Distributed Reality! Wer die großen Probleme der Menschheit nicht ausblendet, sondern sich derer stellt, wird sich seinem Nichtwissen bewusst. Wie wir mit diesem Nichtwissen umgehen können, erkläre ich nun etwas detaillierter:  weiterlesen »