Begriffsdefinition "basisdemokratischer Meinungsbildungsprozess"

Bild von Schnittmenge
Themenkreis:
Verfasst von Schnittmenge am 21. November 2011 - 17:07.

Was verstehen wir unter einem basisdemokratischen Meinungsbildungsprozess?

Da die Verarbeitungskapazität eines Menschen begrenzt ist, bedarf es einer machtfreien und kontextabhängigen Verdichtung der Diskurse.

  • Machtfrei bedeutet, dass jeder frei ist in der Auswahl, welche Verdichtungen er von anderen benutzen möchte. Jeder ist frei eigene Verdichtungen anderen zugänglich zu machen.
  • Kontextabhängig bedeutet, dass die Vielzahl der Diskurse nach Themen und deren verschiedenen „Experten“ jeweils und in Kombinationen verdichtet werden kann.

 

Es sollte jedem offenstehen einem Diskurs seiner Wahl teilzunehmen oder zu starten. Ein Diskurs-Teilnehmer sollte abgeholt werden. Es sollte freigestellt sein, welche Plattform ein Teilnehmer benutzen möchte. Ein basisdemokratischer Meinungsbildungsprozess funktioniert nur dann, wenn strukturelle Gewalt und Machtmissbrauch durch Vielfalt an Plattformen vermieden wird.
 




Das könnte Sie auch interessieren!

Weitere Beiträge zum Themenkreis

Consensus

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.

Meinung

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.