Wie unterscheidet sich Coaching von anderen Formen der zwischenmenschlichen Kommunikation?

Bild von Sonja
Gruppen-Meinung von: Was ist Coaching?
Verfasst von Sonja am 27. Januar 2011 - 18:52.

Was macht Coaching aus, im Vergleich zu Gespräch, Beratung, Supervision, Psychotherapie?




Ja was nun ist eigentlich Coaching

Verfasst von pepart am 27. Januar 2011 - 23:29.

Coaching ist kein geschützter Begriff daher wird er für verschiedene Arten der beratenden Arbeit verwendet. Wenn man aus der Sozialwissenschaft kommt ist Coaching oftmals mit Supervision gleichzusetzen; Psychologen coachen auch, wenn auch nicht nur mit Psychotherapie; und ein gut gemeintes freundschaftliches Gespräch mit einem guten Freund / einer guten Freundin kann ebenfalls ein Coaching sein. Der patriarchische Typ versteht und Coaching auch gerne mal ein Mentoring... Auch Organisationen, Teams oder Gruppen werden gecoached...
Und was ist nun Coaching eigentlich wirklich?
Herkunft:
Beispile: Supervision, Coaching und Organisationsberatung entstammen unterschiedlichen Kontexten, Berufsfeldern, Berufssprachen und Traditionen.
Supervision entstand und entwickelte sich im Rahmen der Sozialarbeit mit dem Ziel, Arbeits- und Teamprozesse zu verbessern.
Coaching hat seine Wurzeln im Sport und zielt auf das Verhalten von Einzelpersonen ab.
Organisationsberatung entwickelte sich im Kontext verschiedener systemtheoretischer Ansätze mit dem Ziel, das Gesamtsystem Organisation zu beraten.

Und nun zur Frage zurück: Was macht Coaching eigentlich aus?
Als systemisch arbeitender Coach antworte ich salop: nichts. Nur das Berufsfeld schränkt sich für mich ein: Als Coach verstehe ich mich als Vermittler, Berater, Moderator, Teambuilder, Organisationsentwickler, Change-Manager etc aber immer im beruflichen Umfeld. Die Ausgangslage ist immer die berufliche Situation aus der beraten wird (zumindest in meinem Fall)
Oder wie es der BSO (www.bso.ch) ausgedrückt:
"Mit Coaching bezeichnen wir Ansätze, die die Berufsrolle, die Funktion, Leistung und (Problem)-Lösung im System in den Vordergrund stellen und sich meistens an exponierte Personen und Entscheidungsträger/innen wenden (Ausnahme ist hier das Einzelcoaching)."

Vielleicht dient das zur Klärung.

Roland