Das Menschenbild von Prof. Dr. Madeja

Bild von admin
Kommentieren Sie diese Meinung
vom Diskurs-Projekt: Themenkreis:
Verfasst von admin am 9. November 2010 - 13:05.

In der Neurowissenschaft gibt es keinen "Freien Willen", doch die Neurowissenschaft kann nicht beantworten, ob es keinen "Freien Willen" gibt! Das Video erklärt diesen Zusammenhang:

 


"Im Jahrhundert des Gehirns? Möglichkeiten und Grenzen der modernen Hirnforschung"

von Prof. Dr. Michael Madeja (Geschäftsführer der gemeinnützigen Hertie-Stiftung / Neurowissenschaftler Professor an der Universität Frankfurt/Main)

Ganzer Vortrag vom 05.11.2010: VIDEO



Die Neurowissenschaft sollte

Verfasst von Monika Koch (nicht überprüft) am 3. März 2012 - 22:04.

Die Neurowissenschaft sollte besser aufpassen, dass sie nicht für totalitäre Tendenzen benutzt wird. Neutrale Forschung kann der Menschheit dienen, jedoch im Bereich Gehirn und noch dazu bei Beteiligung von Psychologen, Psychiatern, etc. ist allerhöchste Vorsicht geboten, damit die Freiheit des einzelnen Menschen nicht wieder abgeschafft wird. Diesmal durch die Wissenschaft.
Momentan kann man einige Prozesse im Gehirn messen und bestimmen, aber es ist ein winziger Anfang. So wie das Atom dann doch nicht der kleinste unteilbare Baustein war, so sollte man sofort mit diesen Spekulationen über das Nichtvorhandensein des freien menschlichen Willens aufhören. Noch dazu ein gravierender Verstoß gegen die Wissenschaftlichkeit, wenn man, weil man etwas noch nicht gefunden hat, behauptet, es existiere nicht. Seriöse Wissenschaft, also Naturwissenschaft, sollte sich mit den unseriösen Pseudo-Wissenschaften, nämlich Psychologie, Psychiatrie, etc., nicht verbinden. Das "richtige Verhalten" des Menschen will man seit Jahrhunderten festlegen (man denke nur an die Gebote durch die Nationalsozialisten), und ausschließlich die möglichst große Vielfalt an unterschiedlichsten Menschen schützt vor Totalitarismus - die Psychologen, Psychiater, etc. jedoch haben inzwischen zerstörerische Macht (z.B. dürfen sie dank der Justiz bei nichtigsten Anlässen Gutachten über Beschuldigte und Angeklagte anfertigen, was ein elementarer Verstoß gegen die Menschenwürde ist) und wollen uns allen ihre Weltsicht, die nur eine von vielen möglichen ist, überstülpen und aufzwingen. Muss jeder Mensch glauben, dass "jeder 200 mal am Tag lügt, Lügen gesund und psychische Hygiene ist"? Nein!

Das könnte Sie auch interessieren!

Gruppen-Meinung

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.