Vernunft

. Standpunkt von Gruppe: Jürgen Habermas praktikabel gemacht
Themenkreis:
Überarbeitet von Schnittmenge am 6. Juli 2009 - 11:40

Ein Ziel Jürgen Habermas´ ist es, die Gewalt als Mittel zur Lösung von Handlungskonflikten durch einen Prozess der vernünftigen Einigung zu ersetzen.

juegen_habermas_vernunftWichtig ist, dass es für Jürgen Habermas überhaupt eine Vernunft gibt, mit der eine freie und gerechte Gesellschaft möglich wird. Nach ihm ist die Vernunft in der Sprache bereits angelegt. Wer spricht, setzt automatisch voraus, dass Einigung möglich ist. Vernunft entsteht im Gespräch, sofern bestimmte Rahmenbedingungen eingehalten werden.

Die Vernunft liegt weder in der Person noch in einer Sache, sondern sie entsteht bei der Kommunikation. Er grenzt sich dadurch vom Subjektivismus (z. B. Descartes: „Ich denke also bin ich.“) ebenso wie vom Objektivismus der Wissenschaft, als auch von der Vernunftskritik ab.

 

  • Dies bedeutet für die Wissenschaft, dass eine öffentliche Debatte die Ziele der Wissenschaft festlegen soll und nicht das technisch Mögliche.
  • Dies bedeutet für das sich verselbstständige Wirtschaftssystem, dass nur durch öffentliche Debatte dem Steuermedium Geld entgegen getreten werden kann.
  • Dies bedeutet für das System Staat, dass nur durch öffentliche Debatte dem Steuermedium Macht entgegen getreten werden kann.

 

Es geht um unsere Lebenswelt, die zum einen in Gefahr gleichzeitig unsere Hoffnung für eine vernünftige Zukunft ist.

Im nächstem Kapitel erfahren Sie, was eine Lebenswelt ist.

AnhangGröße
habermas-dawzischen.gif6.56 KB

Das könnte Sie auch interessieren!

Consensus

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.

Gruppen-Meinung

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.

Meinung

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.