Chancen des Internets zur gesellschaftlichen Veränderung nutzen

Bild von SabineM
Kommentieren Sie diese Meinung
Themenkreis:
Verfasst von SabineM am 19. Januar 2009 - 11:25.

 Ich denke, dass heute ein wesenlicher Mechanismus im Wechselspiel zwischen Gross und Klein liegt.

 

Tendenz zum Grossen

Einerseits entstehen immer grössere Strukturen. Die USA etwa war schon immer ein Land der Superlative. Europa hat sich nun auch dieser Idee verschrieben. Es passiert heute überhaupt vieles auf internationaler Ebene. Die Konzerne agieren international, ebenso wie die NGOs oder Regierungsinitiativen. Diese Tendenz zum Grossen entmachtet die Menschen zuersteinmal. Das war im Fernsehzeitalter besonders drastisch. Menschen sind ausserdem nicht dafür geschaffen, sich in so grossen sozialen Verbänden zurechtzufinden. Zuviele Regeln müssen dann eingeführt werden und machen Gesellschaften steif und unbeweglich.  

 

Gegenbewegung neuer Kleingruppen

Das Internet hat ein neues Zeitalter eingeläutet und nun ist es wieder möglich, sich aus dem grossen Topf in kleinen Gruppen zu sammeln. Der geographische Aspekt ist dabei nun nicht mehr limitierend. Zusätzlich liefert das Internet mit seiner Technologie ein wundervolles Werkzeug zur Gruppenbildung an die Hand. Man findet Gleichgesinnte in sozialen Netzwerken.

Obamas Wahlsieg ist ein erster grosser Triumph dieser Bewegung. Aber es ist noch mehr möglich. Das Internet beteiligt die kleinen Leute wieder am Nachdenken über den Weg der Gesellschaft.

 

Ein Umbruch

Ich sehe die Gesellschaft heute als im Umbruch begriffen. Es kann nicht mehr alles von oben diktiert werden. Open Source setzt auf Eigeninitiative, auf Vertrauen und ich denke dass sich diese menschenfreundlichere Athmosphäre auch in andere Bereiche der Gesellschaft auszubreiten versucht. Mit Obamas neue Webseite change.gov probiert die neue amerikanische Regierung etwa sich für Grasroot-Ansätze und kleine Leute offen zu halten. Klar ist, dass hier weiterhin zwei Kräfte miteinander ringen: Open Source gegen geschlossene Gesellschaft, gross gegen klein, Kontrolle gegen Vertrauen. 

 

Das Internet bietet grosse Chancen

Wir sollten versuchen sie zu nutzen solange wir sie haben. Es gab schon mal einen Angriff auf die Freiheit des Internets, eine Idee Bandbreite nach kommerziellen Gesichtspunkten zu verteilen. Unter Obama scheint diese Gefahr erstmal wieder für eine Weile gebannt zu sein. Aber auch das Radio stand einmal allen offen. Verpasste Chancen sind oft später nicht mehr nachzuholen. Also rufe ich Euch auf, nachzudenken, was für gesellschaftliche Veränderungen mit dem Internet zu erreichen sind. Ich bin gerne bereit zu helfen, wenn jemand eine gute Idee hat.

 

Be the change that you want to see in the world! 

 



Bild von Schnittmenge

Hier ist die Idee, wie gut findest Du Sie?

Verfasst von Schnittmenge am 19. Januar 2009 - 22:14.

Ja, der Mensch findet sich in Kleingruppen besser zurecht.

 

Es gibt viele Menschen und Initiativen, die sich dafür einsetzen, dass Menschen in Not geholfen werden. Das finde ich toll. Jeder der dafür sorgt, dass er sich selbst in seiner Haut wohlfühlt und anderen glücklicher macht, trägt für eine bessere Welt bei.

 

Doch wir sind überfordert vom Großen. Wir haben Probleme, die keiner will, wie hungernde Kinder, Finanzkrise, Klimaerwärmung, Kriege. Doch sind das die Ergebnisse der vielen „Klein- und Großgruppen“.

  • Ja, wir brauchen eine offene Gesellschaft, denn "Jeder weiß etwas, keiner weiß alles. Die Zukunft liegt in der zielorientierten Wissenskombination."
  • Nein, wir brauchen kein groß gegen klein. Wir brauchen ein Miteinander.
  • Wir haben die Kontrolle verloren, und einfach nur zu vertrauen, dass sich alles richtig entwickelt, halte ich für gefährlich.

 

Ich habe die Vision einer Gemeinschaftlichen Bewusstseinskultur (http://de.consenser.org/node/1707), die ein klares Ziel definiert. Und wer ein Ziel hat, hat auch ein Weg.

 

Jede Reise fängt mit dem ersten Schritt an. Du hast ihn getan, in dem Du Dich an den Diskursen auf Consenser.org beteiligst. Der nächste Schritt ist weitere Freunde einzuladen, Experten-Gruppen aufzubauen und durch zielorientierter Wissenskombination das Kommunikationswerkzeug Schnittmenge zu entwickeln: http://de.consenser.org/ger/consenser/875

 

Ja! Be the change that you want to see in the world!

Das könnte Sie auch interessieren!

Weitere Beiträge zum Themenkreis

Consensus

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.

Gruppen-Meinung

  • Zum gewählten Schlagwort liegen keine Beiträge von dieser Zellen-Art vor.