Meinungs-Verzeichnis

Kommentare :: Meinungen :: Themenkreise :: Diskurse

Jeder darf Kommentare schreiben

Unten sehen Sie Meinungen in der Voransicht, geordnet nach den neusten Kommentaren. Jeder darf in die Diskussion einsteigen. Kommentieren Sie Meinungen und antworten Sie auf Kommentare. Eine Registrierung ist dafür nicht notwendig. Probieren Sie es doch einfach mal aus!


Q
Was bedeuten die Symbole?
Kommentar
Klicken Sie auf den Link mit dem Kommentar-Symbol, so erstellen Sie einen Kommentar auf eine Meinung.
Meinungs-Beitrag = Meinungs-Zelle
Auf Consenser.org wird ein Beitrag auch "Zelle" genannt. Mit einem Klick auf die linke Schaltfläche, sehen Sie in einer Diashow, wie ein registrierter Benutzer seine Meinung veröffentlicht.
Diskurs-Projekt
Wenn eine Meinung zu einem Diskurs-Projekt veröffentlicht wurde, so können Sie diesen Diskurs mit einem Klick in eine aktuelle Zusammenfassung verdichten. Machen Sie dies, denn nur so wissen Sie, wozu ein Autor seine Meinung schrieb.
ZZZ Themenkreis
Klicken Sie auf ein Schlagwort, so sehen Sie alle Beitrags-Zellen, die zu diesen Themenkreis geschrieben wurden. Zum ZZZ-Verzeichnis »
RSS-Feed
Halten Sie sich bequem über neue Kommentare zu einer Meinungen auf dem Laufenden. Abonnieren Sie einfach den RSS-Feed einer Meinungs-Zelle. Was ist ein RSS-Feed? »
E-Mail
Informieren Sie Bekannte per E-Mail, die eine Meinung interessieren könnte.
Follow-up
Jeder registrierte Benutzer hat eine persönliche Follow-up-Liste mit allen Rückmeldungen, die seine Beiträge betreffen.

Die Suche, was im Interesse von 99,99% ist

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 18. Januar 2012 - 19:01.
0
Stimmen

ANMERKUNG:

Die Ideen des folgenden Textes wird auf http://wiki9999.org umgesetzt.

 

ZIEL:

Die Entwicklung eines offenen, transparenten und herrschaftsfreien Beteiligungssystems, das die Suche unterstützt, was im Interesse von 99,99% ist.

 

WARUM?

Facebook und Twitter stellen Beteiligungs-Plattformen da, die Willensbildung im Internet wahrscheinlicher gemacht haben. Doch es gibt unter anderem Probleme mit Zensur, Datenschutz und Shitstorms.

  • TWITTER setzt ein paar einfache Regeln - 140 Zeichen, Hashtags, Followerprinzip, Retweets. Wer die Regeln anwendet, erhöht seine Reichweite und kann so zum Auslöser einer Kettenreaktion an Willensäußerungen werden. Doch Twitter kann nach den Kriterien einer Regierung zensiert werden. => Es bedarf ein machtfreies Beteiligungssystem, welches nicht zensiert werden kann.
  • FACEBOOK macht es einfach mit Freunden sich zu vernetzen und „private“ Informationen zu teilen. Private und öffentliche Information wird vom Geheimdienst bis tüchtigen Geschäftsleuten analysiert. Von angepasster Werbung bis zum Besuch von der Polizei ist alles drin. => Ein Beteiligungssystem sollte nur auf öffentlichen Daten Zugriff haben. Das Sammeln von privaten Daten sollte technisch unmöglich gemacht werden.
  • SHITSTORMS bestehen aus zumeist aggressiven, beleidigenden, bedrohenden oder anders attackierenden Beiträgen gegen Personen, Gruppen, Unternehmen oder Parteien. In der Beitragslawine gehen kooperative Ansätze unter. => Jeder soll seine Meinung sagen dürfen, doch sollten kooperative Lösungsansätze eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Wünschenswert wäre ein System, dass die Suche nach dem, was im Interesse von allen ist, unterstützt.

 

WIE?

1. DURCH DEZENTRALISIERUNG MACHTMISSBRAUCH REDUZIEREN

Ein Diktator legt die Regeln für sein Volk fest und lässt Regelverstöße sanktionieren. Die Unterteilung in gesetzgebende, rechtssprechende und vollziehende Gewalt reduziert nicht nur den Machtmissbrauch, sondern erhöht auch die Lernfähigkeit des politischen Systems. So wurde zum Beispiel vom Bundesverfassungsgericht die 5-Prozent-Klausel, des Europawahlgesetzes für nichtig erklärt. Dieses Feedback sorgt für einen Lernprozesses auf der Suche nach einer „besseren“ Lösung.

Bild

 

Zum einen erhöht die Unterteilung einer Machteinheit in viele unabhängige Machteinheiten die Lernfähigkeit des Systems. Zum anderen entschärft Dezentralisierung strukturelle Gewalt und Machtmissbrauch.  weiterlesen »

 

2. BESSERER DATENSCHUTZ DURCH DEZENTRALISIERUNG



Das basisdemokratische Betriebssystem

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 24. November 2011 - 16:46.
0
Stimmen

Marina hat von einem neuem Betriebssystem der Politik gesprochen.

Welche Eigenschaften sollte das basisdemokratische Meinungsbildungs-System meiner Meinung nach haben?

OFFENHHEIT: Es sollte jedem offenstehen einem Diskurs seiner Wahl teilzunehmen oder zu starten. Ein Diskurs-Teilnehmer sollte abgeholt werden. Der Teilnehmer sollte freigestellt sein, welche Plattform er benutzen möchte. Ein basisdemokratischer Meinungsbildungsprozess funktioniert nur dann, wenn strukturelle Gewalt und Machtmissbrauch durch VIELFALT an Plattformen vermieden wird.

TRANSPARENZ: Da die Verarbeitungskapazität eines Menschen begrenzt ist, bedarf es einer machtfreien und kontextabhängigen Verdichtung der Diskurse.
MACHTFREI bedeutet, dass jeder frei ist in der Auswahl, welche VERDICHTUNGen er von anderen benutzen möchte. Jeder ist frei eigene Verdichtungen anderen zugänglich zu machen.
KONTEXTABHÄNGIG bedeutet, dass die Vielzahl der Diskurse nach Themen und deren verschiedenen „Experten“ jeweils und in Kombinationen verdichtet werden kann.

Wie soll das umgesetzt werden?

1. Schritt: Wir entwickeln EINE RDFa Website, die die meisten Tools zusammenführt (Mumble, Wiki, LQFB, E-Mails, Piratenpad, ...) und belegen Beiträge mit Metadaten. Da das Open-Source-Software Drupal 7 bereits RDFa unterstützt könnte man sich auf die Entwicklung eines Moduls reduzieren, das die Funktion für alle bereits intstallieren und zukünftigen Durpal 7 Websites zur Verfügung stellt. =>  weiterlesen »



Machtmissbrauch verhindern

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 4. Januar 2012 - 14:11.
0
Stimmen

Will man ein neues politisches Betriebssystem entwickeln, muss sichergestellt werden, dass möglicher Machtmissbrauch auf ein Minimum reduziert wird. Gewaltenteilung durch Dezentralität begleitet durch Offenheit und Transparenz ist dafür ein vielversprechender Ansatz.

Es freut mich sehr, dass sich die AG-Meinungsfindungstool gegründet hat => http://wiki.piratenpartei.de/AG_Meinungsfindungstool
Es wurde demokratisch über den Namen der AG-Meinungsfindungstool bestimmt. Es wurde vereinbart Untergruppen zu definieren: Toolfindung/Toolsuche und Konsensbildungstool

An dieser Stell möchte ich die folgende Begriffe aus meiner Sichtweise erläutern. Ich möchte damit das Bewusstsein vergrößern, wer mit welcher Erwartung in diese AG gekommen ist.

 

MEINUNGSBILDUNG

Meinungsbildung ist ein Prozess, der nie abgeschossen ist.
 

MEINUNGSFINDUNG

Überspitzt formuliert, wenn ich meine Meinung gefunden habe, brauche ich nicht mehr weiterzusuchen / weiterzudenken. Es geht nur noch darum die gefundene Meinung durchzusetzen.
 

KONSENSBILDUNG

Damit ich einen Konsensvorschlag formulieren kann, muss ich zuvor die Meinungen / Standpunkte der anderen verstanden haben. Das Feedback der anderen macht mir bewusst, ob dies der Fall ist, oder ob ich noch mehr dazu lernen muss. Konsensbildung ist ein gemeinsamer Lernprozess auf der Such nach einer breiten Zustimmung. Dieser Prozess ist nie abgeschlossen, denn neue Information kann eine breite und stabile Zustimmung schnell kippen. Aktueller Fall Wulff: Vor Weihnachten waren die Bundesbürger dafür, dass er im Amt bleiben soll, nach Silvester ist die Mehrheit dagegen.

 

ENTSCHEIDUNGSFINDUNG

Es kann zwischen verschiedenen gefundenen Meinungen / Standpunkte entschieden werden, oder es kann die breite aktuelle herrschende Zustimmung eines Diskurses durchgewinkt bzw. legitimiert werden.

 

Ich halte einen immer fortlaufenden Diskurs (Konsensbildung) als notwendige Voraussetzung, zur Überprüfung vergangener Entscheidungen und zur Vorbereitung von „besseren“ Entscheidungsvorlagen.  weiterlesen »

 

Wie sieht das im Kontext der Piratenpartei aus?



Was ist eigentlich »Liquid Democracy?«

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Themenkreis:
Verfasst von Schnittmenge am 26. Juli 2010 - 19:11.
0
Stimmen

Einfach erklärt:

Quelle: http://kontextschmiede.de/was-ist-eigentlich-liquid-democracy/

   weiterlesen »

Die praktische Umsetzung - LiquidFeedback:



Die Piraten als Metapartei

<= Zur Vollansicht .\
Kommentieren Sie diese Meinung
vom Diskurs-Projekt:
Verfasst von Nogo am 29. Januar 2011 - 15:54.
2
Stimmen

Ich finde die Piratenpartei als klassische Partei uninteressant. Im Gegensatz zu anderen Ländern gibt es in Deutschland durchaus schon genug Parteien. Interessant fände ich es, wenn die Piratenpartei lernen würde, sich eben nicht wie eine Partei zu verhalten, sondern wie der verlängerte Arm des Volkes. Das System unserer Parteiendemokratie wurde explizit  geschaffen, um den Staat vor dem direkten Willen des Volkes zu schützen. Ich denke, dass dabei über das Ziel hinaus geschossen wurde. Wenn die Piratenpartei in der Lage ist, z. B. durch die konsequente Einführung von Liquid Democracy, den Bürgern einen Hebel in die Hand zu geben, der auch während der Legislaturperioden funktioniert, dann wäre das ein grandioser Erfolg. Vorstandswahlen und Programmdiskussionen sehe ich eher als notwendiges Übel um zu diesem Punkt zu kommen, nicht als Selbstzweck. 


RAHMENBEDINGUNGEN SCHAFFEN für wirtschaftspolitische Maßnahmen: PA191

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 10. November 2011 - 20:13.
0
Stimmen

Wie versprochen, werde ich hiermit die Ausgangsbasis des Programmänderungsantrags PA191* für den Bundesparteitag der Piratenpartei offenlegen und die Entwicklungsphasen skizzieren.

*„RAHMENBEDINGUNGEN SCHAFFEN für eine getrennte Behandlung von wirtschaftspolitischen Maßnahmen“
 

Das Ausgangsproblem:

Zu oft kippten und kippen sachliche Diskussionen in Rechthaberei um. Jeder fühlt sich von seiner Position überzeugt, die der andere doch verstehen müsse. Und es kann sein, dass beide aus ihrer Perspektive Recht haben! So wie folgende Rechenaufgabe je nach dem Bezugssystem wahr oder falsch sein kann. 1101+1001=10110 ist im Binärsystem „wahr“ und im Dezimalsystem ist sie „falsch“. Manchmal erscheint es auch, als ob darüber gestritten wird, ob ein Wasserglas halb voll oder halb leer ist.

Der Lösungsansatz:

Für eine zielführendere Diskussion bedarf es der Klärung im welchem KONTEXT, welche Bewertungskriterien die Teilnehmer verwenden. Noch besser wäre es, wenn sich alle Beteiligte auf die gleichen BEWERTUNGSKRITERIEN einigen könnten. Durch die Vereinbarung gemeinsamer ZIELE wird das Bewertungskriterium die Nützlichkeit von den Maßnahmen zur Realisierung von den Zielen. Mehr dazu http://de.consenser.org/node/2467

KONTEXT:
Welche wirtschaftspolitische Maßnahmen befürwortet die Piratenpartei?

BEWERTUNGSKRITERIEN:
Es werden die Maßnahmen befürwortet, die der Realisierung der wirtschaftspolitischen Ziele der Piratenpartei nützlich sind. Besteht diese Ziel-Klarheit, so können dann konkurrierende Maßnahmen, nach denselben Kriterien beurteilt werden.

WIRTSCHAFTPOLITISCHE ZIELE DER PIRATENPARTEI:
Zur Ermittlung einer möglichst großen Schnittmenge der wirtschaftspolitischen Ziele der Piratenpartei bedarf es einen DISKURS.

   weiterlesen »

Die Umsetzung:



Macht gegen herrschaftsfreier Diskurs

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
vom Diskurs-Projekt: Themenkreis:
Verfasst von Schnittmenge am 7. November 2011 - 13:44.
0
Stimmen

 

Was ist notwendig, um Consenser für die Piratenpartei zum zentralen Meinungsbildungs-Tool auszubauen?
Es bedarf nur der politische Wille dies zu tun. Doch würde eine machtfreiere Struktur zur Verdichtung von Diskursen, die bestehenden Macht-Strukturen untergraben. Es erscheint mir, dass die Durchsetzung von der eigenen Meinung zu oft wichtiger ist als ein gemeinsames Lernen voneinander. Aus diesem Grund wird es bei dem Versuch, Consenser.org als zentrales Meinungsbildungs-Tool zu verwenden, viel Gegenwind geben.
Nichtdestotrotz, ist eine transparente, basisdemokratische Meinungsbildung bereits mit einem geringen Prozentsatz der Piraten auf Consenser.org durchführbar.
 
Usability und Layout ist nicht intuitiv
Ja, hier besteht Verbesserungspotential, doch wird eine selbstorganisierende Verdichtung eines Diskurses immer eine höhere Komplexität haben, wie ein normales Forum oder Wiki. Es ist nicht intuitiv, da die Ausgangsbasis der Entwicklung, die Verdichtung des Diskurses war und nicht der Spaß an der Benutzung. Gerne nehme ich Hilfe an, um Consenser.org „lustiger“ zu machen.
 
Schnittstellen zu bestehenden Piraten System
Ein Grundgedanke sind internetweite Feedbackscheifen. Deshalb ist Consenser.org so aufgebaut, dass jede Consenser.org-Gruppe RSS-Feeds von anderen Internetseiten einbinden kann und deren Inhalt direkt zur Diskussion zur Verfügung stellen kann. Desweitern können RSS-Feeds nach beliebigen Kriterien zusammengebaut werden und in einer Piratenwebpage eingebunden werden. Abonniere zum Beispiel den RSS-Feed Piratenpartei: http://de.consenser.org/taxonomy/term/1248
 
Teste Consenser.org, in dem Du dich einfach in folgenden Diskurs einbringst: http://de.consenser.org/ger/consenser/1642

 



Gezielte Evolution der Ideen

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 10. Januar 2010 - 8:59.
0
Stimmen
Gezielte Evolution

Keiner kennt den richtigen Weg

Meiner Meinung nach kann KEINER wissen, was der richtige Weg für die Welt ist. Doch es gibt zu viele, die davon überzeugt sind, dass ihr Weg der richtige sei. Es ist eine Frage der Macht, welchen Weg wir tatsächlich gehen. Doch unser derzeitiger Weg entspricht KEINEM der Wege, die sich die Akteure vorstellen.
Nur ein Beispiel: Die Inversion der USA in den Irak (2003), stellt man sich als Blitzkrieg vor, der die Menschen von ihrem Leidensweg durch den Diktator befreien sollte. Frage: Haben die Menschen seit 2003 weniger gelitten, als wenn der Diktator nicht gestürzt worden wäre?Meiner Meinung kan
 

Mix aus Evolution und Ziel!

Was wir brauchen ist eine Evolution der Ideen, die uns zu denjenigen Ergebnissen führen, die im Eigeninteresse der Weltgemeinschaft liegen. Das heißt, wir sollten unser Handeln an den gewünschten Ergebnissen orientieren und so den richtigen Weg finden und überlegen, wie wir dabei die Kraft der Evolution nutzen könnten.  weiterlesen »



Bessere Antworten auf Fragen zur Frauenquote innerhalb der Piratenpartei

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Themenkreis:
Verfasst von Schnittmenge am 8. Oktober 2011 - 9:02.
0
Stimmen

Offener Brief an Sebastian Nerz:

Hallo Sebastian,

ich habe gerade das Interview im ZDF per Mediathek gesehen und finde Du machst einen super Job!

Bei dem Thema, das die Piratenpartei eine geringe Frauenquote hat solltest Du Dir den Schuh nicht anziehen lassen, sondern neue Zeichen setzen.

 

Sinngemäß würde ich folgende Argumentationslinie verwenden:  weiterlesen »

  1. Die Frauenbewegung war wichtig, für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Doch teilweise ist sie (wie ein Pendel) über das Ziel hinausgeschossen.
  2. Meiner / unser / nach Marinas Weisband Meinung beginnt richtige Gleichberechtigung erst dann, wenn nicht mehr gezählt wird.
  3. Solange zwischen Mann und Frau unterschieden wird findet eine Diskriminierung statt, bei uns zählt das Individuum mit gleichen Chancen unabhängig vom Geschlecht. Was für eine Quote am Ende herauskommt ist uns nicht so wichtig.
  4. Wer nach einer Männer- oder Frauenquote Ämter besetzt diskriminiert sexistisch. An diesem Punkt unterscheiden wir uns deutlich von den anderen Parteien vor allem von den Grünen.


Jean Ziegler: "Die Welt wird vom Bankenbanditismus beherrscht"

<= Zur Vollansicht .\
Bild von Schnittmenge
Kommentieren Sie diese Meinung
Verfasst von Schnittmenge am 17. August 2011 - 9:05.
0
Stimmen

Der Soziologe Jean Zigler hat im Nachtmagazin ein Interview gegeben:

  • Die Bürger müssen bezahlen.
  • Für die Banken gebe es keine Auflagen.
  • Banken bestimmt die Politik => Bankenbanditismus
  • Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind an Hunger.
  • 37.000 Menschen sterben pro Tag an Hunger.
  • Das Welthungerprogramm der UNO hat die Hälfte ihrer Einnahme für Sofortmassnahmen verloren, weil die Staaten diese Mittel brauchen, um die Banken zu retten.
  • ...

=> Austand des Gewissens gegen den Bankenbanitismus

Sehen Sie selbst: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/interviewziegler100.html